Tag des brandverletzten Kindes

4. Januar 2022
Freiwillige Feuerwehr Bayern Paulinchen Brandverletzung

Unter dem Motto „Advent, Advent – es brennt!“ stand der bundesweite „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember. Gerade in der Advents- und Weihnachtszeit kommt es häufig zu Unfällen mit Kerzen, heißen Flüssigkeiten und Flächen. Diesen Tag nahm die Feuerwehrführung der Feuerwehr Kammerstein zusammen mit Bürgermeister Wolfram Göll zum Anlass um der Grundschule und dem Kindergarten Informations- bzw. Aufklärungsmaterial von dem Verein Paulinchen e.V. zu überreichen.

Kommandant Fabian Masching, sein Stellvertreter Flo Sander und Heidi Seubelt, die für die Brandschutzerziehung zuständig ist, klärten zusammen mit Bürgermeister Göll, Edith Katheder (Rektorin der Grundschule Kammerstein und Lissi Seitzinger (Leiterin des Kindergarten Kammerstein) über die Initiative Paulinchen e. V. auf und überreichten Informationsmaterial für Eltern und Kinder zum Thema: „Wie man Kinder vor Verbrennungen und Verbrühungen schützen kann“.

Paulinchen e. V. wurde 1993 gegründet, um Familien nach Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen ihrer Kinder zu beraten, bei Problemen in der Rehabilationszeit zu helfen sowie präventiv auf die Unfallursachen hinzuweisen.

Über 150 Aktionspartner/innen waren mit Aktionen im Dezember dabei: Feuerwehren, KiTas, Kliniken und andere Einrichtungen haben sich an diesem Tag auf unterschiedlichste Weise an diesem Tag beteiligt. Ziel war es mit diesem Tag auf die hohen Unfallzahlen aufmerksam zu machen. Ca. 7.500 Kinder unter 15 Jahren verbrennen oder verbrühen sich jedes Jahr so schwer, dass sie in Kliniken stationär behandelt werden müssen. Mehr als 70% dieser Kinder sind jünger als 5 Jahre. Aber auch auf Unfallgefahren im Haushalt hinzuweisen und über Erste-Hilfe-Maßnahmen zu informieren.

Flo Sander
Stellv. Kommandant
FF Kammerstein

nach oben