Herrmann lobt großes Engagement der rund 5,2 Millionen Ehrenamtlichen im Freistaat - Internationaler Tag des Ehrenamts am 5. Dezember

4. Dezember 2019
StMI THW Jugendfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Frauen zur Feuerwehr Bayern Ehrenamt Rettungsdienst

Internationaler Tag des Ehrenamts am 5. Dezember: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lobt großes Engagement der rund 5,2 Millionen Ehrenamtlichen im Freistaat - Freiwillige jederzeit willkommen - Möglichkeiten für Ehrenamt breit gestreut

Zum morgigen 'Internationalen Tages des Ehrenamts' hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann das große Engagement aller Freiwilligen im Freistaat gelobt: "Egal ob bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei den freiwilligen Hilfsorganisationen, beim Technischen Hilfswerk, bei der Sicherheitswacht, als Schulweghelfer, im Bereich Asyl und Integration oder in einem Sportverein – Bayern ist mit seinen Helferinnen und Helfern ein Ehrenamtsland." Der Tag wird jährlich seit 1986 auf Beschluss der Vereinten Nationen begangen. Rund 47 Prozent der Bayern älter als 14 Jahre, also etwa 5,2 Millionen, sind ehrenamtlich tätig. Ohne dieses millionenfache Engagement wären zahlreiche Herausforderungen gar nicht zu meistern, so Herrmann: "Nicht nur die Flüchtlingskrise 2015 und die Umweltkatastrophen der letzten Jahre haben uns allen gezeigt, wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt ist. Auch die schnelle Hilfe bei schweren Unfällen oder Bränden beweist uns täglich, wie sehr wir uns auf Ehrenamtliche verlassen. Es gibt tausende von Beispielen für die Unentbehrlichkeit unserer Freiwilligen in sämtlichen Bereichen. Bei all denjenigen, die sich so stark für das Gemeinwesen und für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen, möchte ich mich von Herzen mit einem 'Vergelt's Gott' bedanken", sagte der Minister.

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, braucht die Unterstützung des Arbeitgebers. Darum geht es in der bayernweiten Kampagne 'doppelt engagiert' (www.doppelt-engagiert.de). „Wer sich für andere einsetzt und zum Teil sogar sein eigenes Leben riskiert, ist darüber hinaus auch in der Arbeitswelt im übertragenen Sinne regelrecht Gold wert", erklärte Herrmann. "Er ist überaus teamfähig und setzt sich mit seinem ganzen Herzen für seine ihm zugeteilten Aufgaben ein. Das ist natürlich auch klar von Vorteil für den Arbeitgeber." Um im Gegenzug auch den Arbeitgebern Anerkennung und Dank für die Unterstützung des sicherheitsrelevanten Ehrenamts auszusprechen, wurde erstmalig 2018 die Auszeichnung „Ehrenamtsfreundlicher Betrieb – Gemeinsam für mehr Sicherheit“ verliehen.

Herrmann appellierte an alle, sich ebenfalls ehrenamtlich zu engagieren: "Ehrenamtliche kann es nie genug geben. Wer sich für andere einsetzen will, Leben retten möchte oder einfach nur anderen gerne hilft und sie unterstützt, ist jederzeit herzlich willkommen! Die Möglichkeiten sind breit gestreut und für jeden ist etwas dabei."

nach oben