Jeder kann helfen.

Komm hilf mit!

Retten, Löschen, Bergen, Schützen – diese Aufgaben übernehmen in Bayerns Feuerwehren mehr als 330.000 Menschen. Die große Zahl ist beeindruckend und begründet ein nahezu einzigartiges Feuerwehrsystem: Außer den ca. 2.600 Berufsfeuerwehrangehörigen bilden auch rund 320.000 Frauen und Männer in den Freiwilligen Feuerwehren das Rückgrat des Brandschutzes. In den Werkfeuerwehren sind ca. 6.600 Personen aktiv; 50.000 Mädchen und Jungen engagieren sich in den bayerischen Jugendfeuerwehren.

Natürlich sind auch Menschen mit Migrationshintergrund in den Wehren aktiv, allerdings: Während der Anteil von Migranten in der Bevölkerung bei etwa 20 % liegt, ist nur rund 1 % von ihnen in der Feuerwehr aktiv. Es ist völlig klar: Die Feuerwehr braucht in ihren Reihen mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Denn sie bringen oft ein großes Plus mit – besondere Sprachkenntnisse und das Wissen um kulturelle und religiöse Besonderheiten. Und sie setzen all dies neben dem normalen Feuerwehrwissen nach Kräften in der Praxis ein, ob nun beim Rettungs- oder beim Löscheinsatz. Unglaublich vielfältig sind die Möglichkeiten, bei den Feuerwehren mitzuwirken.

Gelebte Gemeinschaft, das ist es, was die Freiwillige Feuerwehr ausmacht. Beim gemütlichen Beisammensein nach Übungen lernt man sich besser kennen, lernt wie der andere tickt; Man kann einschätzen, wie der andere im Einsatz reagieren würde. Bisher hat die Integration von Frauen und Jugendlichen in den Wehren gut funktioniert. Wieso sollte es an der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund scheitern?

Elena T., 24
Herkunftsland: Italien
Freiwillige Feuerwehr Ottobrunn
Ehrenamtliche Feuerwehrfrau

"Im Jahr 1999 bin ich mit meinen Eltern nach Ottobrunn gezogen. Anfangs tat ich mich schwer Anschluss zu finden und habe schon mit dem Gedanken gespielt zu den Johannitern zu gehen, da ich mich gerne ehrenamtlich engagieren wollte. Anders kam es dann, als ich einen Brief der FF Ottobrunn erhielt, in dem alle Jugendlichen des Ortes zu einer Informationsveranstaltung der Jugendfeuerwehr eingeladen wurden. Ich war sofort begeistert und bin seither sehr gut in der Feuerwehr sowie in Ottobrunn verankert. Für die Zukunft, könnte ich mir gut eine Ausbildung als Maschinist oder die Mitarbeit im PSNV-Team vorstellen."

Igbal D-M., 21 & Nawasz M., 21
Herkunftsland: Pakistan
Freiwillige Feuerwehr Ansbach-Hennenbach
Ehrenamtliche Feuerwehrmänner

"Seit dem Jahr 2012 sind wir in Deutschland und ein Jahr später wurden wir Mitglieder der FF Ansbach-Hennenbach. Auf die Feuerwehr aufmerksam geworden, sind wir durch die Aktion „Saub(ä)er“ der Stadt Ansbach, bei der die Feuerwehren beim Aufräumen und Säubern der Stadt helfen. Duch den regen Kontakt mit den Kameraden in der Feuerwehr fällt uns mittlerweile auch die deutsche Sprache viel leichter als anfangs. Wir wurden in der FF Ansbach-Hennenbach voll integriert und akzeptiert. Dieses Beispiel für gelungene Integration wurde im Jahr 2015 sogar mit dem Robert-Limert-Preis ausgezeichnet."

Elena, Igbal und Nawasz sind Mitglieder der FREIWILLIGEN FEUERWEHR

Mehr als 320.000 Frauen und Männer sind in ganz Bayern ehrenamtlich in Freiwilligen Feuerwehren aktiv. Egal ob bei der Arbeit oder in der Freizeit – sie sind Tag und Nacht bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um anderen zu helfen. Für dieses Ehrenamt erhalten sie kein Geld.

Jamin S., 15
Herkunftsland: Tunesien
Freiwillige Feuerwehr Fürstenfeldbruck
Mitglied der Jugendfeuerwehr

"Mit 12 Jahren kam ich durch einen guten Freund zur Jugendfeuerwehr. Mir gefällt es, dass wir nicht nur für den Feuerwehrdienst üben und Ausbildung betreiben, sondern auch Ausflüge machen und für die Menschen unserer Stadt da sein können. In den Übungen macht mir am meisten der technische Aspekt und Knoten und Stiche spaß. Ich freu mich schon auf den aktiven Dienst um für andere Menschen da sein zu können."

Gene-Ann P., 16
Herkunftsland: Philippinen
Freiwillige Feuerwehr Freising - Wache 2
Mitglied der Jugendfeuerwehr

"Seit Mitte 2014 bin ich Mitglied der Jugendfeuerwehr Freising und sehr stolz darauf. Seit ich mit acht Jahren bei einer Aktion der FF München, Plakate zur Werbungen von Jugendlichen für die Feuerwehr sah, wollte ich auch zur Feuerwehr. Nach unserem Umzug nach Freising hörte ich eine Mitschülerin über die Feuerwehr reden und war sofort Feuer und Flamme. Ich besuchte die nächste Übung und bald auch den Dienst-sport, wo ich die aktiven Kameraden besser kennenlernte."

Jamin und Gene-Ann sind Mitglieder der JUGENDFEUERWEHR

Feuerwehrtechnik, Zusammenhalt, Abenteuer: Die Jugendfeuerwehr ist ein ganz besonderes Hobby für Mädchen und Jungen mit Interesse an praktischen Arbeiten und gemeinsamen Erlebnissen. Viele von ihnen bleiben auch als Erwachsene in der Feuerwehr aktiv.

Janusz S., 31
Herkunftsland: Polen
Flughafen-Feuerwehr München
Werkfeuerwehrmann

"2006 habe ich mein Studium an der Aspiratenschule der Berufsfeuerwehr in Kraków als Brandschutzwesentechniker mit dem Rang ‚Junger Aspirant‘ abschlossen. Aus persönlichen Gründen zog ich im Jahr 2014 nach Deutschland und bekam von der Werkfeuerwehr am Flughafen München die Chance auf eine Anstellung - trotz meiner damals noch schlechten Deutschkenntnise. Diese Chance habe ich genutzt und habe mich mittlerweile sehr gut eingelebt."

Janusz ist beruflich bei der WERKFEUERWEHR

In großen Industriebetrieben kennen sich die Menschen am besten aus, die dort arbeiten. Die Werkfeuerwehrangehörigen sorgen in diesen Betrieben mit ihrem Spezialwissen für Sicherheit. Für einige ist es sogar ihr Beruf; andere arbeiten ehrenamtlich mit.

 

Der LFV Bayern hofft noch auf viele weitere ausländische Mitbürger die sich gerne ehrenamtlich bei ihren örtlichen Feuerwehren engagieren möchen.

Vielleicht finden einige von ihnen sogar ihre berufliche Zukunft bei

DER BERUFSFEUERWEHR...

In Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern kommen Berufsfeuerwehren zum Einsatz. Wer hier mitarbeitet, hat eine mehrjährige Berufsausbildung als Feuerwehrfrau oder -mann bestanden. Häufig gibt es Spezialisierungen, etwa im Rettungsdienst, als Taucher oder bei der Höhenrettung.

Sie wollen die Menschen in Ihrem Ort informieren?!

All diese Informationen haben wir für Sie in einem Flyer zusammengefasst. Diesen können Sie unter www.lfv-bayern.de/service/infomaterial bestellen oder direkt hier downloaden.

Hier gehts zum Download - dt. Version

Hier gehts zum Download - engl. Version