Bezirk und BFV Oberbayern

Die Landesverbandsversammlung des LFV Bayern findet nach 1994 in Denkendorf, 2005 in Poing, 2010 in Rosenheim und 2012 in Fürstenfeldbruck nun bereits zum 5. Mal in Oberbayern, diesmal in der Stadt Unterschleißheim, statt.

Der Regierungsbezirk Oberbayern ist mit der Fläche von 17.530 km² und seinen 4.430.706 Einwohnern der flächen- und einwohnermäßig größte Regierungsbezirk Bayerns. Er besteht aus den Regionen Ingolstadt, München, Oberland und Südostbayern, wobei in der Region München mit der Stadt München und den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg a. Lech, München und Starnberg mit einem Flächenanteil von 5.501 km² und einem Einwohneranteil von 2.727.106 Bürgern 61,5% der Bevölkerung Oberbayerns leben.

Die Wirtschaft in Oberbayern zeichnet sich durch eine gesunde Mischung von Hightech und Handwerk aus. Dafür stehen 310.000 Unternehmen bei der IHK München und Oberbayern, 67.000 Handwerksbetriebe sowie die Großindustrie im Raum München, Ingolstadt und dem Südostbayerischen Chemiedreieck. Bei Forschung und Entwicklung ist Oberbayern mit vier Universitäten und vier Fachhochschulen, zwölf Max-Planck-Instituten und drei Fraunhofer-Instituten mit Hauptsitz in Oberbayern eine der führenden Regionen in der Europäischen Union.

Als Tourismusmagnet liegt Oberbayern mit über 30 Millionen Übernachtungen unter den 20 wichtigsten Tourismusregionen aller 27 Staaten der Europäischen Union. Besondere Anziehungspunkte dafür sind die Zugspitze und der Königsee als der höchste Berg und der tiefste See Deutschlands, die zahlreichen Museen und Sammlungen mit Weltrang, das Oktoberfest und das Hofbräuhaus als das bekannteste Volksfest und das bekannteste Wirtshaus der Welt, die längste Burg der Welt mit einer Ausdehnung von 1.051 Meter in Burghausen und die Wieskirche, eine Perle des Rokoko, die auf der Liste der Weltkulturerbestätten der UNESCO steht und jährlich rund 1 Million Besucher anzieht. Alle diese Besonderheiten stellen natürlich auch für die Feuerwehren eine große Herausforderung dar.

So kann Oberbayern nicht nur im Bereich der Wirtschaft, der Forschung und Entwicklung und des Tourismus starke Zahlen aufweisen, sondern auch im Bereich des Feuerwehrwesens. Oberbayern hat mit 1318 Freiwilligen Feuerwehren und 63.855 Feuerwehrdienstleistenden die meisten Freiw. Feuerwehren und die meisten aktiven Feuerwehrdienstleistenden Bayerns. Mit 895 Jugendgruppen und 9209 Jugendfeuerwehranwärtern liegt es an zweiter Stelle. Zwei Berufsfeuerwehren in den Städten München und Ingolstadt sowie und 56 Werk- und Betriebsfeuerwehren sorgen für die Sicherheit in den Großstädten und in den zahlreichen Werken und Betrieben mit erhöhtem Gefahrenpotential.

Der Bezirksfeuerwehrverband Oberbayern wurde am 11. März 1995 in der Ebersberger Sieghartsburg von 16 Kreisverbänden und dem SFV München wieder gegründet. Heute gehören alle 23 Stadt- und Kreisfeuerwehrverbände dem Bezirks- und Landesfeuerwehrverband an. Die Vorstandschaft setzt sich aus dem 1. Vorsitzenden KBR Karl Neulinger (MÜ), seinen beiden Stellvertretern OBD Dipl. Ing. Wolfgang Schäuble (M) und KBR Johann Eitzenberger (GAP), dem Schriftführer Andreas Gandorfer und dem Schatzmeister Willi Funke zusammen. In 15 Fachbereichen und 4 Arbeitskreisen wird Facharbeit von A wie Ausbildung bis W wie Wettbewerbe betrieben. Unter dem Motto "von der Basis für die Basis" sind hier fachkundige und erfahrene Feuerwehrdienstleistende eingebunden, um ihr Wissen und ihre Erfahrung gebündelt an alle Feuerwehren weiterzugeben.

Besonders stolz sind wir auf unsere Jugendarbeit in Oberbayern. In 895 Jugendfeuerwehren bereiten sich 9209 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren, darunter 1978 Mädchen auf den Dienst in der Feuerwehr vor. Neben der allgemeinen Jugendarbeit und den Prüfungen für die Bayerische und Deutsche Leistungsspange sowie die Jugendflamme beteiligen sich verschiedene Jugendfeuerwehren auch an den Bundes- und Internationalen Wettbewerben. Schon mehrfach konnten Jugendgruppen im Wettbewerbsbereich bis auf Bundes- und Europäische Ebene vorstoßen. So hat die Jugendfeuerwehr Oberneukirchen aus dem Landkreis Mühldorf a. Inn bereits zum fünften Mal in Folge an einer Feuerwehr-Olympiade teilgenommen und vom 14. bis 21. Juli 2013 In Mulhouse / Frankreich die Deutsche Jugendfeuerwehr vertreten.

Auch die Freiw. Feuerwehr Krün aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen hatte sich im traditionellen Wettbewerb im CTIF für diese Olympiade qualifiziert und die Farben Deutschlands in Mulhouse vertreten. Wenn vom 05. - 08. September 2013 in Stadthagen in Niedersachsen der Bundesentscheid zum Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr stattfindet, dann ist auch dort wieder eine Mannschaft aus Oberbayern mit dabei. Es ist die Jugendfeuerwehr Au a. Inn aus dem Landkreis Mühldorf a. Inn, die beim Landesentscheid in Oberstdorf den Titel des Bayerischen Meisters erringen konnte und damit dort startberechtigt ist.

Feuerwehrkirche St. Florian

In den 70iger Jahren entstand in der Messestadt Riem ein neues Kirchenzentrum. Es trägt den Namen St. Florian und ist die jüngste römisch-katholische Kirche im Stadtbereich München und Patronatskirche der Feuerwehren Oberbayerns. St. Florian bildet mit der evangelischen Sophienkirche ein ökumenisches Kirchenzentrum. Am 04. Mai 2005 wurde die Kirche auf den Namen des heiligen Florian, des Schutzpatrons der Feuerwehren, geweiht. Die Architektur des Kirchengebäudes ist von strenger Schlichtheit. Die kubische Form lässt an eine moderne "Festung des Glaubens" denken. Der Glockenturm gleicht einer weißen Säule und steht frei auf dem Platz der Menschenrechte. Im Norden und Süden bilden dünne Schlitze ein Kreuz. Auf der West- und Ostseite sind Schallfenster für die Glockenstube eingelassen. Jeweils unterhalb ist ein Zifferblatt angebracht. Fünf Glocken wurden am 10. Dezember 2004 in der Glockengießerei Rudolf Perner in Passau gegossen und am Palmsonntag, 20. März 2005 geweiht. Die größte Glocke ist die Patronatsglocke der Feuerwehren Oberbayerns. Der Kirchenraum ist nach Westen ausgerichtet und wird bei Sonneneinstrahlung durch das über die gesamte Breite sich erstreckende Glasfenster in goldbraunes Licht getaucht. Die Fenster wurden von der Berliner Glasmalerin Hella Santarossa gestaltet. Seit der Kirchenweihe am 04. Mai 2005 findet jedes Jahr am letzten Freitag im Oktober ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Kameraden Oberbayerns statt.

Der Bezirksfeuerwehrverband Oberbayern freut sich, daß die Landesverbandsversammlung anläßlich 20 Jahre Wiedergründung LFV Bayern in Oberbayern in Unterschleißheim stattfindet und heißt alle Gäste und Delegierten aus den Kreis- und Stadtfeuerwehrverbänden Bayerns herzlich willkommen.

Karl Neulinger
Vors. BFV Oberbayern