Neue Kampagne 2014/15 "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!"

Angebot an Werbemitteln wächst weiter. Nutzen Sie die Möglichkeiten!

 

Mehr denn je ist die Tagesalarmverfügbarkeit bei unseren über 7.700 Feuerwehren von größter Wichtigkeit. Sie garantiert uns auch weiterhin, dass die Freiwilligen Feuerwehren in Bayern die einzige Hilfsorganisation sein wird, welche innerhalb nur weniger Minuten effizient und kompetent Hilfe leisten kann.

Um dies auch in Zukunft garantieren zu können, zielt unsere neue Kampagne auf Quereinsteiger ab, die idealerweise zwischen 20 und 40 Jahre alt, beruflich gefestigt und Eltern von einem oder mehreren Kindern sind. Diese für uns optimale Zielgruppe wurde im Vorfeld der Kampagnenentwicklung bayernweit befragt und analysiert, um dadurch deren Beweggründe zu erfahren, die dazu führen könnten, Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr zu werden. Daraus ist der strategische Ansatz entstanden, unsere Zielgruppe über deren Kinder anzusprechen und zum Nachdenken zu bringen.

Das Kampagnenmotto "Mach dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr." bringt genau diesen Gedanken zum Ausdruck und wurde entsprechend in einer plakativen Bildsprache umgesetzt. Sympathische Kinder zeigen selbstgemalte Bilder, auf denen sie stolz ihre Mama oder Papa beim Feuerwehrdienst gezeichnet haben.

Diese Motive kommen auf verschiedensten Werbemitteln zum Einsatz, die von der Feuerwehr vor Ort ganz gezielt für die Aktionen vor Ort verwenden können.

Die Kampagnenseite www.mach-dein-kind-stolz.de steht auf jedem der Werbemittel. Interessenten erhalten unter dieser Adresse Informationen und Kontaktmöglichkeiten rund um das Thema Feuerwehr. Für Feuerwehrangehörige stehen unter der Adresse alle Werbemittel auch noch einmal zum Download bereit.

Übersicht aller Werbemittel

Bestellung der Werbemittel

 

Und jetzt geht es los!

Nach oben

1. Juni 2016

"Geh zur Kinderfeuerwehr"

Die Freiwillige Feuerwehr Kälberau wirbt um Kinder für die Kinderfeuerwehr. Sie haben unserer Kampagnenmotiv sehr gut umgewandelt und für ihren Zweck eingesetzt.

Hier finden Sie den Werbeflyer.

Nach oben

24. Februar 2016

"Komm zur Freiwilligen Feuerwehr"

In Ainring wenden sich der 1. Bürgermeister Hans Eschlberger und Kommandant Martin Waldhutter mit einem Aufruf an die Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde. Dabei geht es um den Slogan „Komm zur Freiwilligen Feuerwehr“. Auch die LFV Bayern Kampange „Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr.“ ist hier noch top aktuell.


Hier finden Sie den gesamten Artikel.

Nach oben

25. Januar 2016

"Boah, ist das schwer!" - Grundschule Haidenhof besucht Feuerwehr

Zu einem Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Passau Löschzug Hauptwache machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b der Grundschule Haidenhof mit ihrer Lehrerin auf.

Nach einer kurzen Begrüßung ging es im Lehrsaal mit theoretischen Grundlagen zur Feuerwehr Passau los: Wie viele Fahrzeuge in unseren Löschzügen bereit stehen, mit welchen Sondereinsätzen wir zu kämpfen haben, wie es in der Feuerwehr allgemein so zu geht, usw. Nur ein kurzer Auszug aus dem Vortrag, dem die Schüler gespannt horchten. Danach ging es weiter in der Praxis. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde die Fahrzeughalle mit all den zu entdeckenden technischen "Spielzeugen" erkundet. Sehr interessiert wurden dabei auch unsere Spinde mit der zugehörigen Schutzkleidung begutachtet.

"Boah, ist das schwer" hieß es dann auch allenthalben, wenn die Kinder selbst die eine oder andere Gerätschaft in die Hand nehmen durften. "Mach dein Kind stolz, komm zur Freiwilligen Feuerwehr" - das Glitzern in den Augen der Kinder zeigte uns (wieder einmal), dass dies nicht nur eine hohle Phrase ist.

 

Quelle: Wochenblatt

Nach oben

6. Januar 2016

Gewinn der Aktion "Mitgliedergewinnung"

Im Jahr 2015 hatte die Freiwillige Feuerwehr Bissingen bei unserem Gewinnspiel im Rahmen der Neumitgliedergewinnung mitgemacht und den 10. Platz erreicht.

Nach einer Gesamtübung bei der Firma "Bissinger Auerquelle", wurde der Gewinn - 100 Euro - für ein Grillfest der aktiven Mannschaft zusammen mit der Jugendgruppe verwendet. Mit einer kleinen Aufstockung aus der Mannschaftskasse, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gemütlich zusammen gesessen.

Nach oben

17. Dezember 2015

Kino-Trailer der Jugendfeuerwehr Waldkraiburg

Die Jugendfeuerwehr Waldkraiburg hat sich viel Mühe gegeben und einen tollen Kino-Trailer zur Mitgliederwerbung gedreht.

Hier finden Sie den Film.

Nach oben

13. September 2015

Kameradschaft braucht Tage wie diese - Feuerwehren Hacklberg und Ries auf Donauflossfahrt

„Arbeit und Feier vollenden einander“, heißt es. Mit diesem Ziel brachen die Freiwilligen Feuerwehren Hacklberg und Ries an einem traumhaften Altweibersommer-Sonntag im September zu einer Donaufloßfahrt auf, die von Vohburg bis zum Kloster Weltenburg führen sollte.

Den Anstoß dazu gab der diesjährige Wettbewerb „Neue Kameraden bringen und gewinnen!“ des Landesfeuerwehrverbands Bayern. Kommandant Wolfgang Tischler meldete die Hacklberger dazu an, die zur großen Freude aller Feuerwehrler am Ende als Sieger dastanden und den 1. Preis entgegen nehmen konnten: 3.000 € Zuschuss für eine Isarfloßfahrt. Da sämtliche Isarfloßfahrten bereits ausgebucht waren, wurde kurzerhand auf die Donau ausgewichen. Mit von der Partie waren die Kameraden der Nachbarwehr Ries, die auf eigene Kosten teilnahmen.

Nach einer Begrüßung durch die Flößer und die Kommandanten wurde die erste Hälfte der Fahrt zum intensiven Austausch genutzt. Im Mittelpunkt der Fachgespräche standen die Entwicklung zukunftssichernder Strategien mit Blick auf, gemeinsame Übungspläne, den Einsatz neuester Technologien im Bereich der Brandbekämpfung sowie die Nutzung sozialer Netzwerke zur Mitgliedergewinnung.

„Knappe Haushalte, schwindende Mitgliederzahlen und wachsende Anforderungen in Einsätzen sind Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Mit dem intensiven Austausch am heutigen Tage haben wir einen wichtigen Grundstein gelegt, um sie erfolgreich zu bewältigen“, fassten die beiden Kommandanten Tischler und Daiminger das Ergebnis der Gespräche nach der Hälfte der Fahrt zusammen.

Nach kurzem Landgang in Eining ging es mit knackigen Bratwüsteln, würzigen Flößersteaks und begleitet von unterhaltsamer Live-Musik weiter durch das einzigartige Naturschutzgebiet der Donauauen bis zum Kloster Weltenburg. Die Besichtigung der historischen Benediktinerabtei bildete den würdigen Schlusspunkt eines rundum gelungenen Tagesausflugs, an dessen Ende der 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Hacklberg, Alfred Wagner, das letzte Wort hatte: „Kameradschaft braucht Begegnung wie Pflanzen das Wasser. Kameradschaft braucht Tage wie diese.“

Nach oben

18. August 2015

Rollende Plakatwand mit Blaulicht
Die Rugendorfer Feuerwehr wirbt um Nachwuchs: Mit einem kreativ gestalteten Einsatzfahrzeug. Damit nimmt sie eine Vorreiter-Rolle ein.

"Wer nicht wirbt, der stirbt." Nicht nur für Gewerbetreibende und Industrie gilt dieser Fundamentalsatz. Sondern auch für Vereine. Die haben es immer schwerer, Nachwuchs zu rekrutieren. In der digitalen Welt von heute verbringen viele jungen Leute die Freizeit lieber mit der Spielkonsole oder surfen im Internet, als sich aktiv in einer realen Gemeinschaft zu betätigen.

Gegen diesen Trend läuft die Freiwillige Feuerwehr Rugendorf an: Sie hat aus ihrem neuen Einsatzfahrzeug eine rollende Plakatwand gemacht, um das Interesse der Jugend zu wecken. " Man darf heutzutage nicht glauben, dass einem die Interessenten die Tür einrennen, um Mitglied bei der Feuerwehr zu werden", verdeutlicht Kommandant Benno Bauß. Doch dazusitzen, um auf bessere Zeiten zu warten, ist nicht das Ding der Rugendorfer Feuerwehr-Führung. Also beschloss man, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und offensiv Werbung zu betreiben.

Dies ist insofern Neuland, als die Wehren bisher eine andere Philosophie an den Tag legten: Ihre Autos kamen immer im unscheinbaren Einheitslook daher: Rot lackiert, Aufschrift und Wappen der Gemeinde drauf, das war´s dann schon. Nicht unbedingt leuchtende Beispiele für Kreativität und Ideenreichtum. Als Werbeträger par excellence für den alternativen Weg bot sich das neue Einsatzfahrzeug an. Ein MAN-Laster, blitzsauber und nagelneu. "Wir haben das Auto erst am 2. Juli in Mühlau in Sachsen abgeholt", sagt stellvertretender Kommandant Franz Schnaubelt. Schnell entwickelte sich die Idee, das 170.000 Euro teure "Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser" - so die offizielle Bezeichnung - als Werbeträger zu nutzen. Begünstigt hat dieses Vorhaben der Aufbau des 7,5-Tonners: Er weist beidseits großformatige Flächen auf, die gut beklebt werden können.

"Mach Dein Kind stolz. Komm zur freiwilligen Feuerwehr" steht in großen Lettern über Fotografien, die glücklich lächelnde Kinder zeigen mit ihren Zeichnungen aus dem Feuerwehr-Alltag. Auch beim zweiten Motiv orientierte man sich an einem Werbeslogan. Es zeigt einen Feuermelder, gesäumt von den Worten: "Stell Dir vor Du drückst, und alle drücken sich." Über zweieinhalb Quadratmeter groß sind die beiden Motive, die nun auf dem Heck des Lasters prangen.

Aufgebracht hat die Motive die Rugendorfer Agentur KLARA-Werbung. Dazu verwendete sie extrem dehnbare Trägerfolien, die sich den Fahrzeugkonturen optimal anpassen. Und die freilich ebenso witterungsbeständig wie farbecht sind.

Mit ihrer Aktion macht sich die Rugendorfer Wehr zum Vorreiter. Denn rollende Plakatwände dieser Art sind bei anderen Wehren in Deutschland kaum zu finden. Und das Konzept ist erfolgreich. Für die bei Facebook geposteten Bilder gab es schon jede Menge Zustimmung.

Erste Erfolge der Idee liegen schon vor: Bei einem Einsatz für ein Unternehmen in der Nachbarschaft weckte das Fahrzeug großes Interesse unter den Gästen. "Einer erklärte sogar spontan seinen Beitritt", freut sich Franz Schnaubelt. "Ihm hat unser Auto so gut gefallen." Die Rechnung geht also auf. Wer nicht wirbt, der stirbt - die Rugendorfer Feuerwehr hat sich für´s Leben entschieden...

Auszug aus dem Pressetext von Klaus Rössner - erschienen in der Frankenpost vom 18.08.2015

Foto: Klaus Rössner
Foto: Klaus Rössner
Foto: Klaus Rössner
Foto: Klaus Rössner
Rund 170.000 Euro kostet das neue Einsatzfahrzeug der Feuerwehr – inklusive der Ausrüstung. Es dient als Werbeträger und ist individuell gestaltet. - Foto: Klaus Rössner
Rund 170.000 Euro kostet das neue Einsatzfahrzeug der Feuerwehr – inklusive der Ausrüstung. Es dient als Werbeträger und ist individuell gestaltet. - Foto: Klaus Rössner
Fällt aus dem Rahmen des Üblichen: Großformatige Fotos mit Werbeslogans trägt das neue Tragkraftspritzenfahrzeug der Rugendorfer Wehr. Stellvertretender Kommandant Franz Schnaubelt (links) und Kommandant Benno Bauß (rechts) freuen sich darüber, dass die Aktion schon erste Erfolge aufweist. - Foto: Klaus Rössner
Fällt aus dem Rahmen des Üblichen: Großformatige Fotos mit Werbeslogans trägt das neue Tragkraftspritzenfahrzeug der Rugendorfer Wehr. Stellvertretender Kommandant Franz Schnaubelt (links) und Kommandant Benno Bauß (rechts) freuen sich darüber, dass
Dient als rollende Plakatwand für die Nachwuchswerbung: Das neue Einsatzfahrzeug der Rugendorfer Wehr. Kommandant Benno Bauß und dessen Stellvertreter Franz Schnaubelt sind stolz auf die Aktion, mit der die Wehr Neuland betreten hat. - Foto: Klaus Rössner
Dient als rollende Plakatwand für die Nachwuchswerbung: Das neue Einsatzfahrzeug der Rugendorfer Wehr. Kommandant Benno Bauß und dessen Stellvertreter Franz Schnaubelt sind stolz auf die Aktion, mit der die Wehr Neuland betreten hat. - Foto: Klaus Röss

Nach oben

15. August 2015

Grillfest bei der Feuerwehr Sulding
2. Preis aus der Aktion "Neue Kameraden bringen und gewinnen"

So sehen glückliche Gesichter aus...

... und zugleich wird auch die Kameradschaft mit den neu gewonnen Mitgliedern gestärkt.

Nach oben

10. Juni 2015

Textvorschlag für Gemeindezeitungen/Stadtnachrichten

Im Rahmen unserer Imagekampagnen zur Gewinnung neuer Mitglieder in den Feuerwehren bitten wir um Ihre Mithilfe.

Wir haben einen Mustertext vorbereitet, der als Word-Dokument zur Verfügung steht und damit noch entsprechend auf die örtlichen Belange und Gegebenheiten abgeändert werden kann.

Wir möchten auf diesem Weg die Kommandanten der bayerischen Feuerwehren bitten, mit diesem Text an ihre Kommune und den Bürgermeister heranzutreten und darum zu bitten, dass der Text in den örtlichen Gemeindezeitungen/Mitteilungsblättern/Stadtnachrichten abgedruckt und veröffentlicht wird.

Unterstützend kann hierzu auch das weiter unten downloadbare Bild verwendet werden. Andere Motive und Formate finden Sie hier: http://www.mach-dein-kind-stolz.de/ich-bin-bei-der-feuerwehr.html 

Ziel soll es sein, dass sich die Bürgerinnen und Bürger direkt von "ihrer" Feuerwehr und "ihrem" Bürgermeister angesprochen fühlen, dass ihr Interesse geweckt wird und sie sich dann mit der Feuerwehr in Verbindung setzen. So könnte hierzu der Textvorschlag beispielsweise mit den Kontaktdaten des/der Verantwortlichen der Feuerwehr noch ergänzt werden.

Nach oben

20. Mai 2015

Feuerwehr will mit Kampagne neue Mitglieder werben

Demnächst startet die Simbacher Feuerwehr mit einer besonderen Werbeaktion. Laut Kommandant Markus Pilger basiert die Aktion auf der aktuellen Werbekampagne "Mach Dein Kind stolz" des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Bayern.

Um den Bericht der "Passauer Neuen Presse" zu lesen, bitte hier klicken.

Plakat-Motiv

Nach oben

11. Mai 2015

 

Die Preisträger der Aktion "Neue Kameraden bringen und gewinnen!" stehen fest
Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

Der Landesfeuerwehrverband Bayern in der Zeit von Oktober 2014 bis März 2015 mit der Aktion "Neue Kameraden bringen und gewinnen!" alle Feuerwehranghörigen dazu aufgerufen, Freunde, Bekannte, Verwandte oder Arbeitskollegen anzusprechen und sie für den aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr zu motivieren.

Alle Einsender nahmen an einer Preisverlosung teil. Am Montag, den 28.04.2015 fand in der Geschäftsstelle des LFV Bayern unter juristischer Aufsicht die Ziehung der Gewinner statt. Hier das Ergebnis:

Der 1. Preis geht an die Feuerwehr Hacklberg (SFV Passau). Die Sieger können sich nun über einen Zuschuss in Höhe von 3.000 € für eine Isarfloßfahrt freuen.

An die Feuerwehr Sulding (KFV Erding) geht der 2. Preis: 1.500 € Zuschuss für ein Gartenfest.

Als 3. Preis erhält die Feuerwehr Gestratz (KFV Lindau) 750 € Zuschuss für einen Kameradschaftsabend.

Über den 4. bis 15. Preis und damit über einen Zuschuss in Höhe von jeweils 100 € für die Jugend- oder Vereinskasse dürfen sich folgende Feuerwehren freuen:

  • Bichl (KFV Bad Tölz-Wolfratshausen),
  • Daiting (KFV Donau-Ries),
  • Weindorf (KFV Garmisch- Partenkirchen),
  • Perach (KFV Altötting),
  • Ebersbrunn (KFV Kitzingen),
  • Bayreuth (FW Bayreuth),
  • Untererlbach (KFV Roth),
  • Iphofen (KFV Kitzingen),
  • Brudersdorf (KFV Schwandorf),
  • Dörflas (KFV Wunsiedel i.F.),
  • Bissingen (KFV Dillingen a.d. Donau),
  • Nördlingen (KFV Donau-Ries).

Ein toller Wettbewerb fand somit seinen krönenden Abschluss. Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen Teilnehmern für ihren Einsatz und ihr Engagement. Auch wenn nicht alle einen Preis gewinnen konnten - der Mehrwert liegt in den neu gewonnenen Kameraden und Kameradinnen in den Feuerwehren.

Im Aktionszeitraum wurden 532 neue Mitglieder aus 155 Feuerwehren gemeldet. Die rege Beteiligung an unserer Aktion zeigt deutlich, dass das Interesse am Thema Feuerwehr groß ist und es manchmal nur eines kleinen "Anschubsers" bedarf, um andere für die Feuerwehr zu begeistern. Deshalb gilt es natürlich auch weiterhin, nicht nachzulassen und andere für die Feuerwehr zu begeistern.

Plakat-Motiv

Nach oben

26. Februar 2015

Taschenfahrplan der Verkehrsgemeinschaft Fichtelgebirge

Eine besondere Werbeanbringung zur Kampagne "Mach dein Kind stolz - Komm zur freiwilligen Feuerwehr" hat die Verkehrsgemeinschaft Fichtelgebirge für die Feuerwehr Marktredwitz zur Verfügung gestellt.

Auf der Rückseite Ihres Taschenfahrplans konnte kostenlos eine Seite zur Gewinnung von Neumitgliedern im Fichtelgebirge platziert werden.

Nach oben

21. September 2014

So soll es sein!

Die FF Weilheim hat am 21. September 2014 einen Tag der offenen Tür durchgeführt, bei dem das Thema "Mach Dein Kind stolz - Komm zur Feuerwehr" voll eingeschlagen hat.

Der zuständige Kreisbrandrat und Stv. Vorsitzender des BFV Oberbayern Rüdiger Sobotta war selbst den ganzen Nachmittag über vor Ort und hat gemeinsam mit der Landrätin den Tag offiziell eröffnet - natürlich mit dem Hinweis auf unser Kampagnen-Motto.

Sowohl der Kommandant als auch der Moderator des Aktionstages, der ebenfalls mehrfach auf das Thema verwiesen hat, berichteten gegen Abend übereinstimmend, dass gleich mehrere Familienväter Ihr Interesse an einem Eintritt in den aktiven Dienst bekundet haben.

Nach oben

20. September 2014

 

Aktion "Neue Kameraden bringen und gewinnen!" gestartet
GROSSES GEWINNSPIEL VOM 20.09.2014 BIS 31.03.2015

Wir wollen mit unserer Aktion "Neue Kameraden bringen und gewinnen!" im Rahmen der Kampagne "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!" alle Feuerwehranghörigen dazu aufrufen, Freunde, Bekannte, Verwandte oder Arbeitskollegen anzusprechen und sie für den aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr zu motivieren.

"96 Prozent kennen eine Feuerwehrfrau oder einen Feuerwehrmann und sind selbst nicht bei der Feuerwehr."

Das war eines der Ergebnisse unserer Umfrage, die wir im Vorfeld der Konzeption der neuen Kampagne durchgeführt haben (mehr Informationen zur Befragung ... hier). 96 Prozent - dahinter steckt viel Potential. Es heißt nämlich in der umgekehrten Schlussfolgerung auch, dass fast jeder Feuerwehrangehörige Freunde, Familienangehörige, Kollegen hat, die nicht bei der Feuerwehr sind.

Mehr erfahren: hier klicken

Plakat-Motiv

Nach oben

Auswertung der Befragung im Vorfeld der Kampagne zur Mitgliederwerbung 2014/15 "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr"

Einmalig auf Bundesebene - LFV Bayern geht bei der Mitgliedergewinnung neue Wege

Zur Entwicklung der neuen Kampagne zur Nachwuchs- und Mitgliedergewinnung mit dem Schwerpunktthema "Mobilisierung von Quereinsteigern für das Ehrenamt bei der Freiwilligen Feuerwehr" hat der LFV Bayern neue Wege beschritten und das einmalig auf Bundesebene.

Um die Zielgruppe "Quereinsteiger" besser kennenzulernen, führte der LFV eine Online-Umfrage in den sieben bayerischen Regierungsbezirken durch. Mit Unterstützung des LFV-Vorsitzenden und seiner Stellvertreter, sowie einer Auswahl an Bezirksvorsitzenden, Kreis- und Stadtbrandräten trat der LFV Bayern an die Unternehmen, Betriebe und öffentlichen Einrichtungen heran, die alle die Aktion des LFV bereitwillig unterstützen.

Insgesamt konnten elf Großbetriebe, mittelständische Unternehmen, Handwerksbetriebe und Verwaltungen gewonnen werden. Die Online-Befragung fand dabei anonym statt.

An der repräsentativen Umfrage beteiligten sich am Ende über 800 Männer und Frauen aus den teilnehmenden Unternehmen, Betrieben und Verwaltungen. Aus den Antworten der Befragten konnte sich der LFV ein gutes Bild der Zielgruppe machen. Die Ergebnisse der Umfrage waren Grundlage für die Entwicklung der Kampagnenidee und machen deutlich, wer hinter dem Begriff " Zielgruppe Quereinsteiger" steckt.

Ergebnisauszug

Die Zielgruppe der Kampagne sind Frauen und Männer, davon sind 85 Prozent Männer und 15 Prozent Frauen. Frauen fühlen sich augenscheinlich weniger vom Thema Feuerwehr angesprochen.

Grafik 1: 75 Prozent der Befragten sind im Alter von 21 bis 49. Die Zielgruppe für die Kampagne ist zwischen 20 und 40 Jahren alt.

Grafik 2: Über 70 Prozent der Befragten haben einen Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife. Die Umfrage bildet einen guten Querschnitt der Bildungsstruktur der BRD ab.

Grafik 3: Über 80 Prozent der Befragten wohnen in Orten mit weniger als 25.000 Einwohnern .

Grafik 4: Mit 76 Prozent bilden die Handwerker und Techniker die größte Gruppe. Sie sind für den Feuerwehrdienst eine höchst interessante Zielgruppe.

Grafik 5: 75 Prozent der Befragten haben Familie und Kinder. Über 45 Prozent haben zwei oder mehr Kinder.

Grafik 6: 96 Prozent kennen ein aktives Mitglied bei der Feuerwehr.

Grafik 7: Fast 98 Prozent wissen, wo sich die nächste Feuerwehr befindet.

Grafik 8: Und knapp 40 Prozent derer die noch kein Ehrenamt ausüben, können es sich vorstellen, weitere 41 Prozent antworten mit "vielleicht".

Grafik 9: Das Ergebnis der Beweggründe, ein Ehrenamt zu wählen, ist überraschend. Es zählen die selbstlosen Rahmenbedingungen bei den Befragten. Helfen zu können ist für 38 Prozent sehr wichtig und für knapp 22 Prozent äußerst wichtig.

Die Ergebnisauszüge verdeutlichen aber auch, warum Kinder als Kampagnenmotive das Motto "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr." verbreiten. Der LFV Bayern versucht über die Kinder die Emotionen der Eltern anzusprechen und sie für das Ehrenamt "Feuerwehr" zu begeistern. In der Gruppe der "Quereinsteiger" liegt viel Potential für die Freiwilligen Feuerwehren in Bayern, das hat auch die Auswertung bestätigt. Wir sprechen damit die Personen an, die eine feste Position im Berufs- und Familienleben haben, dadurch bedingt an Ihrem Wohnort auch sesshaft sind, die Zeit haben und den inneren Wunsch verspüren, Anderen helfen zu können.

Die neue Kampagne zur Mitgliedergewinnung startet im September 2014. Mehr dazu auch im Florian kommen, Ausgabe Nr. 101....hier oder ... hier.

Zusammenfassung der Auswertung als PDF-Datei (Größe 500 KB) .... hier.

Grafik 1: Alter
Auswertung der Befragung. Grobe Zusammenfassung der Ergebnisse steht im Text.
Grafik 2: Schulbildung
Grafik 3: Größe vom Wohnort
Grafik 4: Gelernter Beruf
Grafik 5: Anzahl der Kinder
Grafik 6: Bekanntschaft mit Feuerwehrangehörigen
Grafik 7: Lage der nächsten Feuerwehr
Grafik 8: Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement
Grafik 9: Rahmenbedingungen