Pressemitteilungen und -informationen des LandesFeuerwehrVerbandes Bayern e.V.

Bei Rückfragen zu Pressemitteilungen des LFV Bayern e.V., wenden Sie sich bitte direkt an die:

Geschäftsstelle des Landesfeuerwehrverband Bayern e.V.
Carl-von-Linde-Straße 42, 85716 Unterschleißheim
Telefon 089 388372-0, Fax 089 388372-18
E-Mail: geschaeftsstelle(at)lfv-bayern.de

Die Weiterverbreitung der LFV Bayern e.V.-Presseinformationen durch Feuerwehren (z.B. über lokale/regionale Presseverteiler, Homepage, interne Mitteilungen) ist ausdrücklich erwünscht. Wir bitten um Quellenangabe. Die Inhalte (z.B. Sicherheitshinweise) sind auch frei zur Verwendung für die eigene lokale/regionale Pressearbeit der Feuerwehren.

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff Presseverteiler an geschaeftsstelle(at)lfv-bayern.de.

16.09.2014

Bayernweite Feuerwehraktionswoche 2014 „Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!“

Vom 20. bis 28. September 2014 ist es wieder soweit! Die Feuerwehraktionswoche mit dem Motto "Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!" lädt mit vielen Veranstaltungen, Übungen und Aktionen zum Kennenlernen der Feuerwehr vor Ort ein. Das Motto ist gleichzeitig auch die direkte Aufforderung der Kampagne zur Mitgliederwerbung 2014/15 des Landesfeuer­wehr­verbandes Bayern (LFV Bayern) an alle Interessierten und potentiellen neuen Mitglieder.


11.09.2014

21. Landesverbandsversammlung des LFV Bayern e.V. am 20. September 2014 - Großaufgebot der bayerischen Feuerwehren in Bad Kissingen

Die 21. Landesverbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. findet in diesem Jahr am 20. September 2014 in Bad Kissingen statt. Im Rahmen der Veranstaltung eröffnet der Bayerische Staatsminister des Innern Joachim Herrmann die jedes Jahr stattfindende Feuerwehraktionswoche und gibt den Startschuss für die neue Kampagne zur Mitgliedergewinnung 2014/15 mit dem Motto „Mach Dein Kind stolz. Komm zur Freiwilligen Feuerwehr!“.


17.03.2014

Brandschutzerziehung: Neue Unterrichtsmaterialien für Grundschulen

Vertreterinnen und Vertreter des Landesfeuerwehrverbands Bayern e. V. haben in ehrenamtlicher Arbeit einen Materialordner "Alles über Feuer und Rauch" erstellt und diesen Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gemeinsam mit Vertretern der Versicherungskammer Bayern in München überreicht.


11.02.2014

11.2. ist Europäischer Tag der 112 – Europaweit seit fast 20 Jahren

Nur 17 Prozent der deutschen Bevölkerung kennen den europaweiten Notruf 112
Bürger, die Hilfe der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes benötigen, wählen seit fast 20 Jahren die Notrufnummer 112. Und das jederzeit, egal in welchem europäischen Land und egal aus welchem Netz immer kostenlos. Selbst in der Schweiz und Südafrika gilt sie.


18.12.2013

Rettungsgasse bei stockendem Verkehr und Stau - Erst wenn die Unfallstelle geräumt ist, geht es für alle weiter!

Wenn viele Autos auf den Straßen unterwegs sind, bleiben Unfälle, Pannen und Staus leider nicht aus. Den Paragraph 11 der Straßenverkehrsordnung, der vorschreibt, dass bei Stau und auch bereits bei stockendem Verkehr eine Rettungsgasse in der Mitte der zwei Fahrstreifen bzw. bei drei- oder mehrspurigen Autobahnen zwischen der linken und danebenliegenden mittleren Spur – "Eins links - zwei rechts" – gebildet werden muss, kennen viele Autofahrer nicht.


11.12.2013

Rauchmelder retten Leben – besonders zur Weihnachtszeit - Dritter Atemzug mit Brandrauch kann tödlich sein

Rauchmeldertag am 13. Dezember 2013

Eine große Gefahr bei Bränden geht nicht in erster Linie vom Feuer, sondern vom Brandrauch aus. Drei Atemzüge können schon tödlich sein – besonders gefährlich ist es, wenn der Brand in der Nacht ausbricht. Der Rauch kann sich dann ungehindert ausbreiten und wird von den Schlafenden nicht wahrgenommen, weil auch der menschliche Geruchssinn schläft. „Der Anteil der Brandtoten ist mit 70 Prozent in der Nacht deutlich höher als am Tag.“, so der Vorsitzende des


11.12.2013

Gefahr durch Kerzen und Lichterketten zur Weihnachtszeit

In der dunklen Jahreszeit zünden wir alle gerne Kerzen an und schmücken den Weihnachtsbaum mit echten Kerzen oder mit Lichterketten. „Die weihnachtliche Stimmung darf aber nicht dazu verleiten, die Gefahr von Kerzen und elektrischen Lichtern zu unterschätzen, denn in der Weihnachtszeit sind Weihnachtsbaum und Adventskranz die häufigsten Brandursachen.“, appelliert der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. Alfons Weinzierl an die Bürger.