Fahrsicherheitstraining für Maschinisten bayerischer Freiwilliger Feuerwehren 2016

21.12.2015 - 10:48

Aufgrund des großen Erfolgs und der positiven Resonanz hat sich die KUVB entschlossen, auch 2016 Fahrsicherheitstrainings für Maschinisten von Einsatzfahrzeugen bayerischer Freiwilliger Feuerwehren finanziell zu unterstützen.

1. Verteilung der Kontingente

Die Verteilung der Trainingskontingente erfolgt auch für das Jahr 2016 wieder über die Bezirksfeuerwehrverbände.
In den kommenden Tagen erhalten die Bezirksvorsitzenden von uns ein Schreiben mit den Kontingenten. Mit dem Schreiben bitten wir die Bezirksvorsitzenden, den Führungskräften der Landkreise die Kontingente bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen. Für jedes Kontingent erhalten Sie über den Bezirksvorsitzenden eine Bezugsberechtigung.

Als Kreis- bzw. Stadtbrandrat bitten wir Sie, bzw. einen von Ihnen Beauftragten, entsprechend den zugeteilten Kontingenten Trainingsgruppen mit Maschinisten und Fahrzeugen zusammenzustellen und Kontakt mit einem der kooperierenden Ausbildungsträger aufzunehmen. Wir bitten darum, die Termine für die Trainings direkt mit dem gewählten Ausbildungsträger abzustimmen.

2. Anmeldeverfahren

Um Missverständnissen bei Zuschüssen und deren Abrechnung vorzubeugen, erhalten Sie auch 2016 für jedes Kontingent eine Bezugsberechtigung. Bei der Anmeldung muss dem jeweiligen Ausbildungsträger eine Bezugsberechtigung im Original vorgelegt werden.

Die Reservierung der Trainings erfolgt über das Anmeldeformular. Dieses Formular können Sie über unsere Internetseite herunterladen und am PC ausfüllen. Damit ist gewährleistet, dass dem Ausbildungsträger trainingsrelevante Daten und Informationen vorliegen.

Für den Fall einer kurzfristigen Absage einzelner Teilnehmer bitten wir Sie, "Ersatzfahrer" bereit zu halten, da uns die Ausbildungsträger immer den kompletten Kurs in Rechnung stellen.
Darüber hinaus bitten wir Sie, das zur Verfügung stehende Kontingent der bezuschussten Trainings bis Ende Oktober 2016 voll auszuschöpfen, um Zuschüsse für Feuerwehren nicht verfallen zu lassen.

-> Falls Sie die Ihnen zur Verfügung gestellten Kontingente nicht in Anspruch nehmen sollten, können Sie diese an andere Landkreise weitergeben.

3. Teilnahme

An den bezuschussten Trainings können Feuerwehrangehörige der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern teilnehmen, die als Maschinisten auf Einsatzfahrzeugen (ab TSF-Einsatzfahrzeug) eingesetzt werden und im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für das entsprechende Fahrzeug sind. Die Inhalte der Trainings weisen einen engen Bezug zur Einsatzpraxis auf und werden auf den Einsatzfahrzeugen (ab TSF-Einsatzfahrzeug) der eigenen Feuerwehr durchgeführt.

An einem Fahrsicherheitstraining nehmen, abhängig vom Veranstalter, 5 - 7 Einsatzfahrzeuge teil, auf denen sich jeweils zwei Maschinisten einer Feuerwehr befinden, die sich bei den praktischen Übungen abwechseln. Die Landkreisbeauftragten werden gebeten, sich bei dem Ausbildungsträger zu erkundigen, wie viele Teilnehmer zu einem Kurs zugelassen werden.

Das Training dauert ca. 5 - 6 Stunden und gliedert sich in einen Theorieteil (ca. 45 Minuten) und den praktischen Teil mit Fahrübungen auf.

4. Kosten

Jeder Teilnehmer muss einen Eigenbeitrag von 35,- € an den Ausbildungsträger zahlen (unabhängig vom gewählten Ausbildungsträger). Wir empfehlen den Feuerwehrangehörigen, dass sich diese vor der Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining mit Ihren Kommunen in Verbindung setzen und um die Erstattung des Teilbetrages bitten.

Wir bitten Sie mit dem Ausbildungsträger vor dem Training zu klären, auf welchem Zahlungsweg diese Eigenbeteiligung erfolgen kann.

5. Weitere Informationen

Weiter Informationen können Sie unserer Internetseite entnehmen:
http://www.kuvb.de/praevention/betriebsarten/feuerwehren/fahrsicherheitstraining/

Wir möchten uns jetzt schon ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung bedanken!

P.S.: Sollte ein erhöhter Bedarf an Fahrsicherheitstrainings bestehen, der Ihr Kontingent übersteigt, so bitten wir Sie, sich unabhängig von diesem Förderprojekt mit den Ausbildensträgern in Verbindung setzen, damit diese Ihnen entsprechende Angebote unterbreiten.


Quelle: Thomas Roselt, KUVB